zur Übersicht

Fünfter AR-Agrar-Tag fand in Ankum statt

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 05/2017

Am 17. März fand der mittlerweile fünfte „VR-Agrar-Tag“ der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Osnabrücker Land statt. Gastreferent war Dr. Albert Hortmann-Scholten von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

 © VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück
Für die informativen Vorträge beim „VR-Agrar-Tag“ bedankte sich Vorstandsmitglied Ralf Stolte (v.r.), VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück, bei Dr. Albert Hortmann-Scholten von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Jeanette Eden und Jan Frederik Hoppe von der VR-Bank Kreis Steinfurt eG sowie bei dem Raiffeisenagrar-Geschäftsführer Günter Lonnemann.

Vorstandsmitglied Ralf Stolte, VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück, begrüßte als Hausherr die Gäste im Namen der Bankengruppe in Ankum, dem Hauptsitz der Raiffeisenagrar, Zweigbetrieb der VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück. Stolte gab eine kurze Einführung zum Thema "Rahmenbedingungen und zukünftige Preisentwicklungen in der Landwirtschaft" und führte aus, dass es zwar unmöglich wäre, die Zukunft vorherzusagen, aber auch höchstgefährlich, es nicht zumindest zu versuchen. Denn nur durch die Einschätzung von Entwicklungen und Zukunftsszenarien könnten Unternehmen wie Banken und landwirtschaftliche Betriebe tragbare Zukunftsstrategien entwickeln. Um entsprechende Einschätzungen vom Experten zu erhalten, zeigte er sich erfreut, Dr. Hortmann-Scholten als Referent begrüßen zu können.

Mit aktuellen Einblicken in die Marktsituationen bei der Rindviehhaltung, Schweinehaltung mit Ferkelproduktion und Schweinemast, Geflügelhaltung mit den Bereichen Hühnerhaltung, Hähnchen- und Putenhaltung erhielten die annähernd 30 landwirtschaftlichen Firmenkundenberaterinnen und -berater der Genossenschaftsbanken im Osnabrücker Land von Dr. Hortmann-Scholten umfassende Informationen über die historischen Preisverläufe sowie aktuelle Markteinschätzungen. Dr. Hortmann-Scholten verdeutlichte an mehreren Beispielen die aktuellen Entwicklungen rund um die politisch begleitete Tierwohl-Diskussion. Er stellte den Teilnehmern sowohl einen modernen Boxenlaufstall für Milchkühe mit Freigang auf eine Spaltenboden-Außenfläche vor als auch den „Pig Port“, der Funktionsbereiche mit planbefestigten eingestreuten Liegeflächen, Fressbereich und Auslauf bietet.

Entsprechende Fragen der Teilnehmer nutzte der Referent, um auf die von Politik und Ernährungsindustrie geforderten Vorgaben einzugehen. Am Beispiel Weidemilch machte er deutlich, dass der Endverbraucher nur unwesentlich auf höhere Preise reagiere und die Milch dennoch am Ende häufig zu Niedrigstpreisen angeboten wird.

Dr. Hortmann-Scholten stellte auch Vergleichszahlen für die verschiedenen landwirtschaftlichen Branchen vor, durch die die Firmenkundenberater in die Lage versetzt, zeitnah die Leistungsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe zu beurteilen.

Dem Vortrag von Dr. Hortmann-Scholten folgte ein Praxisbericht aus der VR-Bank Kreis Steinfurt eG. Die Agrarbetreuer Jeanette Eden und Jan Frederik Hoppe berichteten über die interne Organisation im Segment Agrar sowie über die Betreuung der zugeordneten landwirtschaftlichen Engagements. Das wichtigste sei der enge Kontakt zu den Landwirten und die eigene Branchenkenntnis, so eine der Kernaussagen der beiden engagierten Referenten.

Abschließend informierte Günter Lonnemann, Geschäftsführer der Raiffeisenagrar, die Teilnehmer über die Raiffeisenagrar anhand einer Präsentation, wobei er insbesondere auf die positiven Synergien zwischen Bank und Warengeschäft hinwies. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen sowohl im Bankenbereich als auch in der Landwirtschaft blickt die VR-Bank eG mit ihrem Zweigbetrieb „Raiffeisenagrar“ optimistisch in die Zukunft.