zur Übersicht

Projekt "Blühende Landschaften" gestartet

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 07/2017

Zehn Hektar eingesät – Landwirte und Verbände schaffen Rückzugsräume für Wildtiere und Bienen

 © Netzwerk Blühende Landschaften
Über die Einsaat in Höltinghausen freuten sich Werner und Luzia Landwehr (obere Reihe v. l.) vom Nabu Cloppenburg und Ursula Hybsz vom Imkerverein sowie Markus Banemann (untere Reihe v. l.) vom Landvolk, Daniel Hempen, Petra Hinrichs als Regionalmanagerin der LEADER-Region Soesteniederung, Josef Kuhlmann von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bankdirektor Jürgen Fuhler, Sprecher der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Landkreis Cloppenburg, und Bernhard Suilmann, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes.

Den Startschuss für ein anspruchsvolles Blühstreifen-Programm im Landkreis Cloppenburg gab jetzt das lokale Netzwerk „Blühende Landschaften“. Naturschutzgruppen, Landwirte und weitere Verbände und Initiativen haben es sich zum Ziel gesetzt, ein kreisweites Netz von Blühstreifen zu schaffen. In Höltinghausen wurde im Mai zum Auftakt der Aktion eine landwirtschaftlich genutzte Fläche eingesät. Ziel ist der Schutz von Bienen und Insekten sowie die Bildung naturnaher Rückzugsräume für verschiedene Wildtierarten. Inzwischen hat ein Dutzend Landwirte bereits die Bereitschaft zur Teilnahme erklärt. Sie bringen bisher gut zehn Hektar Fläche in das neue Vorhaben ein. Die Initiative „Blühende Landschaften“ geht davon aus, dass sich weitere Landwirte mit ihren Flächen beteiligen werden. Angestoßen wurde die Aktion von Ursula Hybsz, Leiterin der Jugendherberge Thülsfelder Talsperre und Hobby-Imkerin. Hybsz: „Wir möchten im gesamten Landkreis Cloppenburg Blüh- und Wildsaatmischungen größtenteils auf Rand- und Pufferstreifen an Feldrändern und Gewässern ausbringen.“

Beteiligt an der Kampagne sind neben der Jugendherberge der Kreislandvolkverband Cloppenburg, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die LEADER–Region Soesteniederung, der Landkreis Cloppenburg, der Naturschutzbund Deutschland (Nabu), das Museumsdorf Cloppenburg, Imker, der Zweckverband für das Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre, die Friesoyther Wasseracht, die Jägerschaft und die Hase-Wasseracht. Gefördert wird die Aktion von den Genossenschaftsbanken im Landkreis Cloppenburg sowie aus dem „Soeste-Topf“. Damit sind die Kosten für das Saatgut und die Einsaat gedeckt. Die lokale Aktionsgruppe der LEADER-Region Soesteniederung hat dem Netzwerk als Startfinanzierung einen Zuschuss aus dem „Soeste-Topf“ gewährt. Diese Finanzmittel stellen die beteiligten Kommunen zur Verfügung, hiervon sollen kleinere regionale Projekte und Maßnahmen gefördert werden.

Bernhard Suilmann, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg, bedankte sich bei allen beteiligten Gruppen und den Landwirten, die ihre Flächen für die geplanten Einsaaten zur Verfügung stellen. Suilmann dankte zudem der LEADER-Region Soesteniederung und der Kreisarbeitsgemeinschaft der Genossenschaftsbanken für die finanzielle Unterstützung. Er ermunterte die Landwirte im Kreisgebiet, sich noch intensiver an dem Vorhaben zu beteiligen.

Interessenten könnten sich in der Geschäftsstelle in Cloppenburg (Telefon 04471 965200) melden. Suilmann: „Das Landvolk unterstützt die Aktion sehr gerne. Sie dient neben dem Natur- und Artenschutz auch einer Image-Verbesserung der Landwirtschaft und der gesamten Region.“