zur Übersicht

Jährliches Seminar für Nachhaltige Schülergenossenschaften im Akademiehotel Rastede

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 04/2018

Am 22. und 23. Februar fand das diesjährige Seminar für Nachhaltige Schülergenossenschaften unseres Verbandes im Akademiehotel Rastede statt. Insgesamt 12 Schülergenossenschaften nahmen an der Veranstaltung teil und nutzten die Gelegenheit, sich und ihre Schülergenossenschaft vor den Teilnehmern zu präsentieren und ihr Wissen über die Führung von Schülergenossenschaften zu vertiefen.

 © GVWE / Kirsten König
Interessierte Teilnehmer bei der Vorstellung der einzelnen Schülergenossenschaften.

In diesem Jahr nahmen die Schülergenossenschaften Print Star der Kaufmännischen Berufsbildenden Schulen Nordhorn, TEAM-Schule Oerel der Schule Geestequelle, EL-Fietsen der Friedensschule Lingen, Jesproductions der Oberschule Jesteburg, Triple Treat der BBS Papenburg, KGS Office der KGS Großefehn, Tealicious der IGS-Flötenteich aus Oldenburg, Megalozzi der Pestalozzischule aus Varel, AtheKiosk der Athenaeum Gymnasium Stade, ReMix vom Neuen Gymnasium Oldenburg sowie Miksmaks von der Schule am Bürgerbusch in Oldenburg teil. Ferner waren mit der Schülergenossenschaft Küchenzauber der BBS II aus Delmenhorst und der Sülvstmaakt der OBS Uplengen auch zwei im letzten Jahr neu gegründete Schülergenossenschaften auf der Veranstaltung vertreten.

Nach der Begrüßung durch Kirsten König, Abteilung Marketing-Verbundkoordination-Gründungsberatung und Norbert Klüh, Fachkoordinator für Nachhaltige Schülergenossenschaften, sprach Verbandsdirektor Johannes Freundlieb ein Grußwort und informierte die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrerinnen und Lehrer über die Aufgaben und Tätigkeiten des Verbandes. Anschließend motivierte Harald Lesch, Abteilungsleiter Marketing – Verbundkoordination – Gründungsberatung, die Schülergenossenschaften mit einem Kurzvortrag zum Wettbewerb für Schülergenossenschaften im Raiffeisenjahr 2018 zu einer Teilnahme.

Im weiteren Verlauf des ersten Veranstaltungstages hatten alle Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, ihre Schülergenossenschaft und deren Tätigkeitsfelder gegenseitig den anderen Teilnehmern vorzustellen. Powerpoint-Präsentationen, selbst produzierte Filme und auch gebastelte Materialen vermittelten den Anwesenden einen Überblick über die Geschäftsfelder der jeweiligen Schülergenossenschaft und geben Anregungen das ein oder andere Angebot auch in das eigene Sortiment aufzunehmen.

Zur Abrundung des ersten Veranstaltungstages und Veranschaulichung, dass viele Inhalte, die in der Schülergenossenschaft gelebt werden, auch bei in der Realwirtschaft tätigen Unternehmen wiederzufinden sind, besichtigten die Teilnehmer die Molkerei Ammerland eG. Nach einer ersten Vorstellung des Unternehmens sowie den Ausbildungschancen und den Merkmalen der Molkerei als genossenschaftliche Unternehmensform durch deren Personalreferentin Ann-Cathrin Ludwig, die hierbei von drei Auszubildenden unterstützt wurde, hatten die Seminarteilnehmer die Möglichkeit, sich das Unternehmen im Rahmen einer Betriebsführung einmal genauer anzusehen. Besonders die Produktionsstraßen und die verarbeitete Milchmenge sorgten hierbei für großes Staunen.

Seinen Abschluss fand der erste Veranstaltungstag schließlich mit dem gewohnten gemeinsamen Abendessen und einem anschließenden gemütlichen Beisammensein.

Der zweite Veranstaltungstag war geprägt von Gruppenarbeiten. Während die Schüler zu den Themenblöcken „Rechnungswesen in der Schülergenossenschaft: Grundsätze, Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, Führen der Mitgliederliste, Vorbereitung des Jahresabschlusses und Gremienarbeit“ geschult wurden, hatten die Lehrer die Gelegenheit, die am ersten Tag gewonnenen Anregungen zur Erweiterung der eigenen Angebotspalette in einem zweiten Workshop mit Hilfe des Sustainable Business Canvas zu erarbeiten. So wurde der Schülerworkshop von Verbandsprüfer Udo Brake und Norbert Klüh geleitet, die Lehrerinnen und Lehrer von Stephanie Pröpsting vom Projekt StartGreen@School unterstützt.

Wie wichtig das Thema Werbung auch für Schülergenossenschaften ist, erläuterte André Radivojevic von der geno kom Werbeagentur GmbH eindrucksvoll anhand verschiedener Beispiele von allen Teilnehmern bekannten Unternehmen.