zur Übersicht

Regionalversammlung „Raiffeisen Ems-Vechte vor Ort“

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 02/2018

Mehr als 300 Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank Emsland-Mitte eG/Raiffeisen Ems-Vechte haben an drei Regionalversammlungen „Raiffeisen Ems-Vechte vor Ort“ in Wilsum, Lorup und Haren teilgenommen.

 © Raiffeisen Ems-Vechte
Die Referenten der Regionalversammlung in Haren (v. l.): Albert Weersmann, Thomas Fangmeyer, Mareike Dörtelmann, Stefan Kremer, Alexandra Grommel, Mathias Guhe und Wilhelm Funke

 

Vorstandsmitglied Albert Weersmann stellte zunächst die Bilanz- und Ertragszahlen des Geschäftsjahres 2016 vor. Die Bilanzsumme der Genossenschaft stieg um rund 25 Millionen Euro auf nunmehr rund 417 Millionen Euro. Das wirtschaftliche Eigenkapital der Genossenschaft erhöhte sich auf rund 60 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote beträgt damit 14,3 Prozent und liegt damit deutlich oberhalb des Verbandsdurchschnitts von 11,8 Prozent.

Entgegen dem bundesweiten Trend konnte die Raiffeisen Ems-Vechte auch in 2016 ein leichtes Plus bei der Futtermittelproduktion auf nunmehr rund 602.000 Tonnen verzeichnen. Auch der Ausblick auf 2017 verspricht mit einer Steigerung von über 4 Prozent weiteres überdurchschnittliches Wachstum. Geschäftsführer Wilhelm Funke teilte mit, dass der Absatz im Düngemittelgeschäft sowie der Umsatz im Bereich Pflanzenschutz und Saatgut weiter gesteigert werden konnte. Aufgrund der neuen Düngeverordnung geht das Unternehmen für die nächsten Jahre allerdings von keinen nennenswerten Umsatz- oder Absatzsteigerungen mehr aus. Darüber hinaus stellte Funke die derzeitigen Standort-Investitionen in Haren, Lähden und Haselünne vor. Hier werden insgesamt mehr als 3 Millionen Euro investiert.

Thomas Fangmeyer und Mathias Guhe als Mitarbeiter aus dem Bereich der Futteroptimierung gingen in ihren Vorträgen auf die neue Düngeverordnung ein und zeigten Ansätze auf, wie durch gezielte Fütterung auf die neue Situation reagiert werden kann. Die Futterkonzepte der Raiffeisen Ems-Vechte erfüllen bereits heute die Anforderungen an eine stark N/P-reduzierte Fütterung. Darüber hinaus gibt es ein neues Konzept zur weiteren Absenkung der Futternährstoffe. Im Anschluss daran stellte Alexandra Grommel, Fachberaterin der hauseigenen Nährstoffbörse, das Dienstleistungsangebot rund um das Thema Nährstoffverbringung, -planung und -bilanzierung nochmals vor. Viele Kunden nehmen den Service bereits in Anspruch und profitieren so von vereinfachten Abläufen. Mithilfe des Nährstoffmanagementsystems „Delos“ wird die Düngebilanz für die Kunden erstellt. Die Pflanzenbauberater Bertwin Hurink und Stefan Kremer stellten die Silo- und Körnermaisergebnisse der eigenen Versuchsfelder vor und gaben dementsprechend eine Sortenempfehlung für 2018. Zum Abschluss der Regionalversammlungen stellte Mareike Dörtelmann, Assistentin der Geschäftsführung, die Ergebnisse einer anlässlich ihres dualen Studiums durchgeführten Kundenbefragung vor, an der sich mehr als 220 Futtermittelkunden der Raiffeisen Ems-Vechte beteiligt hatten.