zur Übersicht

Karten-Forum: Kontaktlos und mobil – der Turbo im Kartengeschäft

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 01/2019

Einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen im Kartengeschäft sowie Ausblicke in künftige Szenarien bot das 13. Karten-Forum etwa 200 Zahlungsverkehrsexperten aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, die sich in Bad Homburg trafen.

 © DG VERLAG
Volles Haus: Etwa 200 Zahlungsverkehrsexperten aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe kamen nach Bad Homburg zum 13. Karten-Forum.

Franz-J. Köllner, Mitglied des Vorstandes des DG VERLAGES, versprach den Teilnehmern zu Beginn der Veranstaltung Informationen, rege Diskussionen und interessanten Austausch zu den aktuellen technischen, regulatorischen und geschäftspolitischen Entwicklungen und ihren Auswirkungen auf das Kartengeschäft. Eben diese Mischung macht den von Philipp Otto, Chefredakteur von cards Karten cartes, moderierten Branchentreff zu einem festen Termin im Kalender der Volksbanken und Raiffeisenbanken.

Erfolgsrezept in stürmischen Zeiten

Schnell, flexibel und heiß umkämpft – so lässt sich die aktuelle Situation im Kartengeschäft beschreiben. Die digitale Entwicklung stellt die Volksbanken Raiffeisenbanken in einer Intensität und Taktung vor Herausforderungen, die nur mit einem gemeinsam abgestimmten und wettbewerbsfähigen Vorgehen gemeistert werden können. Das Karten-Forum bot eine wertvolle Kommunikationsplattform zur Frage: Wie können die Volksbanken und Raiffeisenbanken in diesen stürmischen Zeiten mit einer fast unübersichtlichen Vielfalt an Lösungen im Zahlungsverkehr erfolgreich bleiben? Die Antwort gab Ralf-Christoph Arnoldt, Abteilungsleiter Zahlungsverkehr beim BVR: Mit einer starken Dienstleistung, zu der die Nutzer großes Vertrauen haben und die eine weite Verbreitung hat, kurz gesagt, mit dem Girokonto. Und natürlich mit den innovativen Lösungen, die Volksbanken Raiffeisenbanken ihren Kunden dazu bieten.

Wie eine erfolgreiche Umsetzung in der Praxis des Firmenkunden- und des Privatkundengeschäfts aussieht, referierten von der Volksbank Oldenburg Bankdirektor Reinhard Nannemann sowie Thorsten Dierks, Leiter EBL. Deren Themen in den Vorträgen waren Steigerung der Leistung, Schulung der Mitarbeiter, Verringerung der Komplexität, Nutzung digitaler Lösungen und eine leistungsgerechte Bepreisung.

Große Potenziale im Händlergeschäft

Zum Thema Händlergeschäft hielt Gregor Roth, Bereichsleiter Transaction Management bei der DZ BANK, fest: Der Zahlungsverkehr bleibt eine starke Ertragsquelle und bietet den Volksbanken und Raiff-
eisenbanken noch immer deutliche Erlös-potenziale. Hier ist aber noch Luft nach oben, besonders, was das Händlergeschäft betrifft.

Wie man dieses Geschäft zu einer noch lohnenderen Ertragsquelle der Bank machen kann, erläuterte Thomas Hegemann, Bereichsleiter Firmenkunden der Volksbank Lingen. Eine Begleitung des Beratungsprozesses durch den BankingGuide unterstützt die Mitarbeiter, gewährleistet eine gleichbleibende Beratungsqualität und steigert den Beratungserfolg. Zudem konnten die Verkaufszahlen von Terminals durch Vertriebsansätze, die einen guten Service und eine aktive Bearbeitung der Zielkunden vereinen, deutlich verbessert werden.

Loyalty-Programm: Mehrwerte für Mitglieder und Kunden mit MeinPlus

Mehrwerte für Mitglieder und Kunden und ihr Einsatz zur Kundenbindung waren das Thema von Dr. Alexander Schlegel, Bereichsleiter Geschäftsbereich Marketing & Services des DG VERLAGES. Mit dem Mehrwertprogramm MeinPlus, Nachfolgeprogramm von VR-BankCard plus, bieten die Volksbanken und Raiffeisenbanken ein Loyalty-Programm mit genossenschaftlich regional geprägten Mehrwerten für Mitglieder, Kunden und Händler.

Chancen der Digitalisierung

Der Keynote-Speaker Dr. Hubertus Porschen, Unternehmer und Experte für Digitalisierung, zeigte in seinem Vortrag „Wie regionale Banken die Chancen der Digitalisierung nutzen“, dass auch Volksbanken und Raiffeisenbanken für den Erfolg schnell agieren müssen. Dabei müssen sie in Kauf nehmen, Fehler zu machen – und trotzdem den Spagat zwischen Innovation und Geldverdienen vollbringen. Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung von Plattformen, die in zahlreichen Bereichen die Schnittstelle zwischen Kunde und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen besetzen, ist der Kontakt zum Kunden besonders wichtig. Es gilt, sich auf den digitalen Dialog mit den Kunden einzulassen, ihre Daten gezielt zu nutzen und so ihre Bedürfnisse gezielt zu erfüllen.