zur Übersicht

Moderne zukunftsorientierte Bankfiliale beim "Tag der offenen Tür" vorgestellt

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 07/2019

Mit einem „Tag der offenen Tür“ stellte die Volksbank Dammer Berge eG die umgebaute Filiale in Holdorf der Öffentlichkeit vor und setzte damit ein Zeichen für den Bank-Standort Holdorf.

 © Volksbank Dammer Berge eG/ Böckermann
Präsentierten eine moderne, zukunftsorientierte Bankfiliale in Holdorf (v. l.): Thomas gr. Klönne und Oliver Kühne (Vorstände der Volksbank Dammer Berge eG), Ruth Honkomp (stellv. Aufsichtsratsvorsitzende), Stefan Witte (Filialleiter Volksbank-Filiale Holdorf), Christoph Hackmann (Aufsichtsrat), Dr. Wolfgang Krug (Bürgermeister)

Dieser Tag bekommt eine ganz besondere Bedeutung vor dem Hintergrund, dass sich eine andere Bank gerade aus Holdorf zurückzieht“, unterstrich Holdorfs Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug vor den geladenen Gästen, zu denen Vertreter aus Handwerk und Politik sowie Aufsichtsratsmitglieder, ehemalige Bankleiter und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehörten. „Für die nächsten 20 bis 30 Jahre setzen wir auf den Filialstandort Holdorf“, bestätigte Vorstandsmitglied Oliver Kühne. So wurde bereits der Mitarbeiterstamm in Holdorf um zwei weitere Personen auf insgesamt zehn Personen aufgestockt. „Beim Umbau der Filiale haben wir ein zukunftsorientiertes Bankkonzept umgesetzt, bei dem „Menschen-Banking“, das heißt persönliche Ansprechpartner vor Ort mit digitalen Angeboten verknüpft werden“, erläuterte Kühne. Kundennähe sei die Stärke der Volksbank als regional verwurzelte genossenschaftliche Bank. „Ein weiterer Vorteil sind unsere flachen Hierarchien, wodurch Entscheidungen schnell und auf kurzem Weg getroffen werden können“, ergänzte Vorstand Thomas gr. Klönne.

Die Mitglieder und Kunden können zukünftig in Holdorf fast sämtliche Bankgeschäfte direkt vor Ort erledigen. Dazu ist die neue Filiale mit modernster Technik ausgestattet. Neben den bisher bereits vorhandenen SB-Automaten stehen in der Filiale Monitore, Touchscreens und ein Touchtable für Informationen und digitale Dienstleistungen zur Verfügung. „Wir sehen die Digitalisierung als Unterstützung, aber nicht als Ersatz für das persönliche Gespräch mit den Kundenberatern vor Ort“, erklärte Filialleiter Stefan Witte das Konzept. So wurde beim Umbau auch ein besonderer Wert auf die Steigerung der Beratungsqualität in den neuen Beratungszimmern gelegt. Die Berater können ihre Angebote über die Präsentationsbildschirme mit Videos oder Fotos ergänzen und den Kunden direkt in die Berechnungen einbeziehen. „Wir haben es mit unserem Team geschafft, den Kunden ein ganz neues Beratungserlebnis zu bieten“, so Stefan Witte.