zur Übersicht

„Sterne des Sports“: Sportvereine in Weser-Ems ausgezeichnet!

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 02/2020

Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems vergaben „Großen Stern des Sports“ in Silber.

 © MARKUS HIBBELER
Der damalige AGVR-Geschäftsführer Harald Lesch (l.) und Kristina Holze (Marketing-Referentin der AGVR, r.) zeichneten die Verantwortlichen der Preisträgervereine aus Weser-Ems aus (weiter v. l.): Hertha Koops (1. Vorsitzende des SV Hoogstede), Petra Bartram-Burde (Inklusions-Beauftragte des Osnabrücker Turnerbundes), Ingeborg Kleinert (1. Vorsitzende der Sport- und Gesundheitsgemeinschaft Moordorf).

Mit der Auszeichnung von drei Sportvereinen fand die diesjährige Maßnahme „Sterne des Sports“ der genossenschaftlichen Bankengruppe gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ihren Abschluss in der Region Weser-Ems. Die Auszeichnung in Weser-Ems und somit auf der Silber-Ebene ist insgesamt mit 5.000 Euro dotiert und zugleich die Eintrittskarte für den Siegerverein für die bundesweite Runde im Wettbewerb um die „Sterne des Sports“ in Gold.

Mit der Platzierung auf dem ersten Platz in Weser-Ems hat sich der SV Hoogstede e.V., Hoogstede, der seine Bewerbung bei der Volksbank Niedergrafschaft eG einreichte, für das Finale der „Sterne des Sports“ in der Bundeshauptstadt qualifiziert. Eingereicht wurde von dem Verein das Projekt „All Days for Future – Umweltschutz im Sportverein“. Die Plätze zwei und drei belegten der Verein Osnabrücker Turnerbund e.V. 1876, Osnabrück, der sich über die Volksbank Osnabrück eG mit dem Projekt „Inklusives Samstagsbewegungsangebot für die ganze Familie“ bewarb, und die in Südbrookmerland ansässige Sport- und Gesundheitsgemeinschaft Moordorf e.V., die ihre Bewerbung mit dem Projekt „Entwicklung eines Schutzkonzeptes gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ bei der Raiffeisen-Volksbank Fresena eG abgegeben hatte.

Überreicht wurden die Medaillen und Geldpreise stellvertretend für die genossenschaftliche Bankengruppe von Harald Lesch, dem Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems (AGVR). „Mit der heutigen Siegerehrung ehren wir die Sportvereine und deren Menschen, die sich in besonderem Maße und mit Herzblut ehrenamtlich in der hiesigen Region einsetzen. Denn dafür stehen wir als Volksbanken und Raiffeisenbanken; uns ist die Region, in der wir tätig sind, besonders wichtig“, betonte Lesch im Rahmen der Feierstunde in Bad Zwischenahn. „Gemeinsam Sport treiben und dabei Zusammenhalt erleben – was gibt es besseres in unserer Gesellschaft.“

Mit den „Sternen des Sports“ zeichnen die Volksbanken und Raiffeisenbanken das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Sportvereine in Deutschland aus. Sie würdigen neben der sportlichen Leistung vor allem das soziale Engagement der Vereine. Dazu zählen besondere Kinder- und Jugendsportgruppen, innovative Ideen zur Gesundheitsförderung oder auch Angebote für Schulen und Familien. Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Genossenschaftsbanken werden die „Sterne des Sports“ bereits seit 2004 vergeben.

Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold ist. Die Veranstaltung wird von höchster politischer Ebene begleitet: In den vergangenen Jahren haben abwechselnd die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident die Sieger-Vereine persönlich ausgezeichnet.