zur Übersicht

Handreichung für Milcherzeuger

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 05/2020

Das Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.V. und die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) haben eine „Handreichung“ für Milchviehbetriebe erstellt, die aufgrund der Marktauswirkungen der COVID-19 Pandemie mit sinkenden Erlösen aus der Milcherzeugung und Viehvermarktung bei gleichzeitig andauernden hohen Kostenbelastungen in den kommenden drei Monaten in Liquiditätsengpässe geraten.

Die Beantragung ist nicht als Standardmaßnahme für jeden Betrieb zu verstehen, da nicht jeder Betrieb den notwendigen Liquiditätsbedarf nachweisen kann. Sollte sich ein Betrieb, welcher die Beihilfe zu Unrecht erhalten hat, nicht bei der NBank melden und zurückzahlen, kann dies erhebliche Konsequenzen für den Betrieb nach sich ziehen.

Betriebe, bei denen die teure Frühjahrsbestellung, hohe (Grund-) Futterzukäufe wegen Futterknappheit und hohe Tilgungsleistungen in den drei Monaten anfallen, können eventuell für die Beantragung in Frage kommen.
Die erarbeitete Handreichung soll betroffenen Betrieben Zahlenmaterial liefern, welches sie zur Vorausberechnung für die zukünftig zu schätzenden Betriebseinnahmen verwenden können. Zudem wird angeraten die Plausibilität eingesetzter Daten mit den entsprechenden Molkereien und Viehvermarktern etc. abzustimmen. Die Handreichung wird gleichzeitig heute am 08.05.2020 den Landvolkkreisverbänden zugesendet. Bei Interesse können Landvolkmitglieder das entsprechende Papier mit dem Zahlenmaterial bei den Kreisverbänden anfordern. Sofern niedersächsische Molkereien Anfragen ihrer Milcherzeuger*Innen erhalten, kann diese Handreichung auch selbstverständlich gerne von Seiten der Molkereien an entsprechende Betriebe gegeben werden. Nähere Informationen zu den Antragsmodalitäten erhalten die landwirtschaftlichen Betriebe auch auf der Seite der NBank.

Hinweis: Die Antragsfrist endet bereits am 31.05.2020.