zur Übersicht

Molkerei Ammerland – Umsatzsteigerung um über 35 Prozent zum Vorjahr

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 07/2018

Die Molkerei Ammerland eG setzt ihren Wachstumskurs fort und entwickelt sich erfolgreich weiter. Individuelle Konzepte schaffen ein vielfältiges Angebot für Milcherzeuger und Kunden und sorgen für zusätzliche Stabilität am Markt.

 © www.timwendrich.com
Das Werk Dringenburg, Hauptsitz der Molkerei Ammerland eG

Rückblick auf ein positives Jahr 2017

Das Jahr 2017 war ein gutes Jahr für die Molkerei Ammerland eG und deren Milcherzeuger. Der Milchauszahlungspreis lag mit 36,51 ct/kg um 9,4 ct/kg bzw. rund 35 Prozent über dem Vorjahr. Dieser Wert war sowohl regional als auch bundesweit über dem Durchschnitt.

Die verarbeitete Milchmenge stieg um 3,4 Prozent (plus 57,8 Millionen kg) auf 1.738,5 Millionen kg an. In den vergangenen 10 Jahren hat sich die Milchanlieferung damit mehr als verdoppelt (plus 105 Prozent).

Zur Verarbeitung der Rohstoffmengen wurde im Rahmen der strategischen Investitionsplanung eine neue Käserei als umfangreiche Erweiterungsmaßnahme abgeschlossen und erfolgreich in Betrieb genommen. Die Molkerei Ammerland eG ist somit in der Lage die Verarbeitung der Milch je nach Marktlage flexibel zu steuern. Insgesamt wurden 134.366 t Käse, 44.790 t Pulver, 22.853 t Butter und 134.820 t Frischprodukte produziert. 

Erfolgreiche Geschäftsentwicklung mit guter Bilanzstruktur

Die Ertragslage war im Vergleich zum Vorjahr von deutlich steigenden Erlösen in allen wesentlichen Produktgruppen geprägt. Insgesamt stieg der Umsatz um mehr als ein Drittel (plus 35,3 Prozent - rund 232 Millionen Euro) auf 889,5 Millionen Euro.

Wie in den vergangenen Jahren hat sich die Bilanzstruktur gut entwickelt. Das Eigenkapital ist um 9,5 Millionen Euro auf 120,1 Millionen Euro gestiegen. Die Eigenkapitalquote lag bei 38,5 Prozent. Das handelsrechtliche Ergebnis vor Steuern und Warenrückvergütung beträgt 17,1 Millionen Euro. Daraus erhalten die Milcherzeuger eine Warenrückvergütung von 8,3 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss betrug 6,98 Millionen Euro, der Bilanzgewinn 4,18 Millionen Euro.

Um ihren Wachstumskurs auch weiterhin fortzusetzen, ist die Molkerei Ammerland eG wieder offen für die Aufnahme neuer Mitglieder.

Mehrwertkonzepte am Markt gefragt

Das Jahr 2017 war geprägt von der Umsetzung vieler neuer Ideen und Mehrwertkonzepten. Produkte aus Weidemilch ohne Gentechnik haben national eine wesentliche Rolle eingenommen. Im September 2017 wurde in einer breit gefächerten Werbekampagne „Unser Ammerländer Weidekäse“ aus gentechnikfreier Weidemilch in den Sorten Butterkäse, Filet-Gouda und Maasdamer eingeführt. Neben Weidebutter, Weidebuttermilch und Weidemilch vervollständigt der Weidekäse das Ammerländer Weidesortiment. 

Zeitgleich ist im September nach einer 18-monatigen Umstellungsphase auf 40 Höfen erstmalig Biomilch nach dem Bioland-Standard geliefert worden. Diese konnte von Anfang an zu 100 Prozent erfolgreich an industrielle Verarbeiter sowie als Käseaufschnitt über eine Handelsmarke eines großen deutschen Handelsunternehmens vermarktet werden.

Neben solchen Mehrwertkonzepten hat auch der weitere Ausbau des Exportgeschäftes zum Erfolg der Molkerei Ammerland eG beigetragen. Weltweit haben sich die Vertriebstochtergesellschaften positiv entwickelt und konnten die Umsätze für die Marke Ammerländer in den verschiedenen Ländern ausbauen. Seit Januar 2017 vermarktet die Ammerland America Corporation die Produkte in Nord-, Süd- und Mittelamerika.

Die Vielfalt an individuellen Hof- und Vermarktungskonzepten zu vereinen und damit einen Mehrwert für alle Beteiligten zu erzielen und den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern bleibt auch zukünftig ein Kernziel der Molkerei Ammerland eG. Somit können Verbraucher und Milcherzeuger auch für die nächsten Jahre auf eine leistungsstarke, verlässliche und eigenständige Molkerei Ammerland eG bauen.