zur Übersicht

Auszeichnung für genossenschaftliches Förderkreditgeschäft in Weser-Ems

veröffentlicht im Genossenschafts-Magazin Weser-Ems, Ausgabe 11/2019

Für die erfolgreiche Vermittlungstätigkeit von Förderkrediten wurden drei Genossenschaftsbanken mit dem „VR-Förderpreis Weser-Ems“ ausgezeichnet.

 © MARKUS HIBBELER
Feierliche Auszeichnung von Genossenschaftsbanken in Weser-Ems (v.r.): AGVR-Geschäftsführer Harald Lesch überreichte die VR-Förderpreise an Vorstandsmitglied Christian Blessen und Bereichsleiter Firmenkunden Jens Langenscheid, Volksbank Westerstede (Platz 1), Vorstandsmitglied Guido Reiners, Raiffeisenbank Scharrel (2. Platz) und Vorstandsmitglied Josef-Karl Mescher und Firmenkundenbetreuer Heiner Kalmer, Raiffeisenbank Ems-Vechte (Platz 3), gemeinsam mit Sören Pape, Betreuer Fördermittel Region Weser-Ems der DZ BANK.

Vergeben wurden die drei Förderpreise von der Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems (AGVR) gemeinsam mit der DZ BANK AG. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems sind in besonderer Weise durch den genossenschaftlichen Fördergedanken in ihrer Geschäftspolitik geprägt und unterstützen die mittelständischen Unternehmen durch die aktive Einbeziehung von Fördermitteln, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu stärken", dies unterstrich AGVR-Geschäftsführer Harald Lesch anlässlich der feierlichen Übergabe der Förderpreise. Insgesamt vermittelten die 56 Volksbanken und Raiffeisenbanken nach seinen Angaben im vergangenen Geschäftsjahr rund 630 Millionen Euro. Dieses Volumen war besonders durch Investitionsmaßnahmen im wohnwirtschaftlichen Bereich geprägt. Im gewerblichen Bereich lagen die Schwerpunkte bei Investitionen zur Energieeffizienz und auch Finanzierungen von Vorhaben im Bereich der Digitalisierung sowie Förderungen in der Nahrungsmittelproduktion.

Den ersten Platz erzielte die Volksbank Westerstede eG, den zweiten Platz die Raiffeisenbank eG Scharrel und den dritten Platz errang die Raiffeisenbank Ems-Vechte eG. Entscheidend für die Bewertung war das Neugeschäft einer jeden Genossenschaftsbank in Weser-Ems in den Bereichen KfW-Bankengruppe, NBank und Landwirtschaftliche Rentenbank. Dieses Neugeschäft wurde der Bilanzsumme der jeweiligen Bank gegenübergestellt. Aus dem Quotienten ergab sich dann die „Förderintensität“, die für die Platzierung dieser drei Genossenschaftsbanken ausschlaggebend war.